Europäische Freiheits- wie Reichsbewegung
Startseite
Die Geschenke-Kiste
Europa-Bekenntnis als Alternativmodell
Monarchisches Alternativmodell für Europa
Politische Europa-Philosophie-Modelle
In der Tradition stehend:
Europas Vordenker
Kritische Anmerkungen
Freiheitsende - Zensur
Rückblicke.....
Norbert v. Handel - Mitteilungen
Aus dem Hause von Habsburg-Lothringen
Reichsbürger – Hochadel Deutsches Reich
Kunst + Literatur
Kultur
Veranstaltungen:
IMPRESSUM
Kontakt
Beispiel-Unterseite
Forum INT-Wiener-Hofburg-Residenz
Gästebuch
 

Rückblicke.....

https://www.int-wiener-hofburg-residenz.com/R.ue.ckkblicke-.--.--.--.--.-.htm

............................................................................................................................

Es ist so weit:
 
23. 1. 2020
 
Defenitiv wird nun das große, überarbeitete wie ergänzte Werk von „Bodo von Kaltenboeck“ - Armee im Schatten", als überarbeitete wie ergänzte Neuauflage, im Februar 2020 erscheinen.

Brevier:
 
Dieses nun überarbeitetet Buch „Armee im Schatten“, ist nun in der Romanfigur-Hauptfigur "Terzy" als Person des eigenen Erlebens wie Beteilitgten und Mitgestalter der Zeit in der Person des Autors selbst, in Klarschrift gesetzt. Und es ist erweitert um die Geschehnisse während der Demobilisierung, an der Bodo v Kaltenboeck wesentlich wie heldenhaft, mitgewirkt hat.
 
Seiner Mithilfe dem „letzten Befehl“ der sich auflösenden KuK-Armee dienend, begann sein letzter, dieses Mal freiwilliger Geheimauftrag und Heldentaten, eines"Seeteufels" des Grafen Luckner vergleichbar, eben nur auf Schienen daherkommend, die zur strategischen Überrumpelungen der Entente und des „roten Mobs“ jener Tage, die die Reichsstrecken bis hin zur Reichsrenze kontrollierten, wie bis hinein nach Österreich selbst, führte.  Er führte in Geheimmission im Auftrage „eines letzten Befehls“ die Westfronttruppen im Rücken der Reichsarmeen wie der Entente heim, wie er die letzten Militärbestände der Westfront, fast unbeschadet nach Österreich und nach Wien, die dort eben wegen des "roten Mobs" so dringend benötigt wurden, bringen konnte.
 
Spätestens in Österreich, wie von Geisterhand getrieben, war die Bahnstrecke von abschiednehmenden Gesängen der Menschen als Abschied der KuK-Zeiten begleitet, die die Menschen wie von Geisterhand getrieben, nun den Zug bis Wien, begleiteten. Eine unbekannte Groß – wie Geheimtat eines treuen „Fähnrichs“späer eben  als "Major Kaltenboeck", der so auch nach 1918/19, seinem Land die Treue hielt und vielfältig diente.
 
Diesem großen Östereicher, Offizier, Journalisten wie Autor sei an dieser Stelle erneut gedacht. So ist die Überarbeitung wie Neuauflage dieses berühmten Buches, lt. der Doktorrandin "Mag. Angelika Pumberger"
dem berühmten Werk „Im 'Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque, absolut ebenbürtig. Und er zeigt dem heutigen Österreich Dinge auf, die bis dato völlig unbekannt waren. Sie waren Geheim und erst den nachfolgenden Generationen zugänglich. Was mit dieser Neuauflage durch einen Nachfahren in der Person des heutigen Autors R. Kaltenböck-Karow, erfolgen konnte.
 
Diese historischen Zeiten werden nun mit den Werken des Autors RKK neu aufgezeichnet und den Österreichern als auch den deutschen Völkern, als Erinnung einer glorreichen wie ebenso traurigen Zeit, aufklärend zur Verfügung gestellt. Denn diese Zeiten haben ihre Wirkungen bis heute nicht verloren, wie sie nach wie vor Europas Geschicke beeinflussen.

Gerade in den heutigen Tage bekommen diese Vorkommnisse der Vergangenheiten wie auch der Großtaten großer Österreicher, neue Bedeutung. Der KuK-Geist ist nicht tot – er lebt und lebte immer – wie er gerade mit neuem Leben eingehaucht, die Chance hat, diesen Geist nun in ein neues Licht wie Leben zu rücken.
 
Aber, lesen Sie selbst.....


............................................................................................................................
 

 

Buch: MAJOR KALTENBOECK -
eine historische Aufklärung wie Pflichtlektüre....
12. 01. 2020

ISBN 978-3-7502-6351-2


          
BvK                                                 Fürst E.R. Starhemberg                  Kanzler E. Dollfuss                                              


Dieses Buch ist praktische eine Pflichtlektüre für all Dienjenigen, denen die Geschichte Österreichs von 1919 - bis 1939 nicht gleichgültig ist. Und die schon immer wissen wollten, was in den Tagen 1934 wirklich passierte. Denn Dr. Dollfuss ist Opfer seiner eigenen Intrigen geworden. Die Aufklärung der Wahrheiten um die Geschehnisse sind bis heute ungeklärt und kein Historiker von heuite, weiß hiervon. Ausnahme Prof. Lother Hoebelt, Wien, kennt diese Dinge. Denn ihm wurde vom Autoren dieses hier vorliegenden Buches nach Beendigung der literarischen Auswertung dieser Erbunterlagen, diese Erbunterlagen wie Aufzeichnunge von Bodo Kaltenboeck übergeben. Wobei die politischen Protokolle der Zeit von Bodo Kaltenboeck, als verschollen gelten
 
Diese hier nun geschilderten Intrigenspiele der Personen um Habicht, Fey, Dollfuss, Starhemberg, Reschny, Graf Kirchbach, Wächter bis später hin zu von Papen etc., belegen die Lücken der Zeigeschichte und füllen sie aus.
 
AH war zu keinem Zeitpunkt in den Putschversuch in Wien involiert, der dann zum Tode von Kanzler Dollfuss führte. Vielmehr ist es so, dass Kanzler Dollfuss, ungewollt seinen eigenen Tod provoziert hat. AH hat sich erst nach diesen Geschehnissen aktiv in die Entwicklung der NSÖAP, eingeschaltet und die Angelgenheiten übernommen. Erst nach dem gescheiterten wie von dem Verräter Starhemberg an der friedlichen Vereinigung der deutschenVölker des niedergeschlagenem Aufstandes einer NSDAP-Gruppe Wien, durchgeführten Wechsel gegen die Deutsche Vereinigung, war das Schicksal von Starhembeg wie seiner Eigenpläne, erledigt. Er verschwand danach in der Versenkung und floh später nach Frankreich und darüberhinaus und kämpfte sogar gegen das Reich.
 
In seinen Memoiren unterließ jedoch der hocheitle Fürst jeglichen Hinweis auf diese Geschehnisse, in die er an forderster Front, involviert war. Allein Bodo Karow zog sich nach seinem gescheiterten Versuch, den Anschluß Österreichs unter Wahrung seiner Eigenständigkeit friedlich zu erreichen, aus dem aktiven Geschehen zurück und begab sich wieder in seine Rolle des Beraters. Wobei er sich ab 1936 zunehmend in das Privatleben wie seiner Aufgabe für Matthias Hohner begab und zu seiner Offiziersrolle zurück kehrte.
 
Diese belegten Aufklärungen in großen Zügen, finden sich in diesem so wichtigen Buch des Belegführers Bodo Kaltenboeck, der eben in die Zeit aktiv involviert war, wieder.
 
Dieses Buch ist also ein absolutes „Muß“ für all Diejenigen, die die Wissenslücken um diese Zeit wie Vorkommnisse schließen wollen und sollten!
 
Gez.
R. Kaltenböck-Karow
Bodo Karow ist der Großonkel von RKK

Seine 17e.....
  • k.u.k. Infanterieregiment „Ritter von Milde“ Nr. 17

Errichtet: 1674 – III. Armeekorps – 6. Infanterietruppendivision
Ethnische Zusammensetzung: 86 % Slowenen – 13 % Deutsche – 1 % andere
Regimentssprache: slowenisch
Ergänzungsbezirkskommando, Ersatzbataillonskader: Laibach
Garnison: Stab, II., III., IV. Baon: Klagenfurt – I. Baon: Laibach
Kommandant: Oberst Adolf Freiherr von Stillfried und Rathenitz
Stabsoffiziere:
Oberstleutnants: Johann Neubacher, Karl Breindl, August Zell, Isidor Hrašovec, Franz Perner, Hugo Ventour v. Thurmann
Majore: Artur Gruber Edler v. Rehenburg, Franz Mattass
Deutsche Uniform – Egalisierungsfarbe: rotbraun – Knöpfe: weiß
IR17. Bruno Andresen. brun@post.tele.dkIR.Nr.17. Krainerisches Infanterie Regiment Nr.17. Ritter von Milde“
Kommandant:Krave-knapfarve: Oprettet: Oberst Adolf Freiherr von Stillfried und Rathenitz.Rødbrun-Sølv. 1674.
Rekrutterings-distrikt: Armeekorps:Infanterie Truppendivision: Garnisionsby.Stab/Baon: Laibach.1. III. Armeekorps. 6. Inf. TruppenDiv.Stab:Klagenfurt.2.Baon I:Laibach.Baon II:Klagenfurt.Baon III:Klagenfurt.Baon IV:Klagenfurt.Yderligere oplysninger: 1. Laibach.: I dag Ljubljana, hovedstad i Slovenien. 2. Klagenfurt.: Klagenfurt (Østrig) ________________
Indsatsområde ISONZO fronten: Indsatsområde:Fra til:Feltpost nr. og sted:1. Podgora – Pevma – Oslavje - Krn FPA Yderligere oplysn

http://doccdn.simplesite.com/d/e8/06/282319406111852264/22de756d-57c0-4cba-af9e-46249966534d/IR.17..pdf

 

............................................................................................................................

https://www.rt-koenigsberg.de/Kolumnen.htm
............................................................................

 

Kriegseintritt wie Ende 1914 – 1918 als Fake-Sammlung offizieller Angaben....
 
09. 01. 2019
 
Die hier in Kurzform gebrachten Korrekturen zu den Geschichtsfälschungen der etablierten historsichen Darstellungen der BRD, mögen einen Anstoß dazu geben, sich die Wirklichkeiten näher anzuschauen. Hierzu empfehlen wir das Epos der Zeit von 1871 bis 1939, die das Erleben wie involviertsein der Menschen in die Zeit und das Geschehen, in der richtigen Weise darstellen:
"TRAGÖDIE DER DEUTSCHEN VÖLKER - Die Kaltenboeck - leben für die Reichsidee - Zeit-Drama (unschuldig schuldig)" Band I und II. Hier ist das Leben wsie die Geschichte unzweideutig und wahr niedergeschrieben.
 
Was nun die Kündigung des Versailler Zwangsvertrages, der eben kein Friedensvertrag war, sondern eher einem Waffenstillstandsvertrag mit Niederlagencharakter darstellte, wurde durch die NSDAP rechtsfähig gekündigt. Was von der Entente duldend hingenommen wurde. D.h., das Akezptieren des Schweigens, für die die Mehrheit der Staaten in Europa ohnehin Verständnis hatte, hat hier Rechtssicherheit erreicht. Diese Situation wurde durch die Wiederaufnahme des Waffenganges des zweiten Teiles eine Krieges mit einer Zwischenzeit von 20 Jahren ohne Schußwechsel, ohbnehin aufgelöst. Erst nach 1945 wurden neue Verhandlungen geführt, die den Waffenstillstand neu gestalteten, der bis heute seine Gültigkeit hat,. Und in diesem Zusammenhang wurden die Kreigsschuldlasten neu gestaltet wie mit den Verträgen zum Thema, von London, endgültig beendet.
 
Wenn also die Zahlungen seitens der BRD nach 1945 wieder aufgenommen wurden, so hat es keinen rechtlichen Bestand und ist als „strafbewährte Handlung“ der Regierung als Unterschlagung etc. zu werten.
 
Die angekündigte 100 Jahrfeier zu Versaille kann demnach keine Feier sein, sondern weckt nur das verbrecherische Unrecht, das dieser Vertrag begründete, erneut als Schandmal der europäischen Geschichte wie Betrug an den deutschen Völkeren wie den Völkeren der KuK-Monarchie als ersten europäischen Staat in Europa.
 
Friedensvertrag von Versailles
 
Der Friedensvertrag von Versailles (auch Versailler Vertrag, Friede von Versailles) wurde bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 im Schloss von Versailles von den Mächten der Triple Entente und ihren Verbündeten bis Mai 1919 ausgehandelt. Mit der Unterzeichnung des Friedensvertrags endete der Erste Weltkrieg auf der völkerrechtlichen Ebene. Sie war zugleich der Gründungsakt des Völkerbunds.