Europäische Freiheits- wie Reichsbewegung
Startseite
Büchersortiment RKK
Kultur
Europa-Bekenntnis als Alternativmodell
Monarchisches Alternativmodell für Europa
Politische Europa-Philosophie-Modelle
In der Tradition stehend .....
Europas Vordenker
=> Archiv 05-01
=> Archiv US 02
=> Archiv Europas Vord 06
Kritische Anmerkungen
Archiv kritische Anmrkg.
Freiheitsende - Zensur
Rückblicke.....
Norbert v. Handel - Mitteilungen
Aus dem Hause von Habsburg-Lothringen
Reichsbürger – Hochadel Deutsches Reich
Betrachtung der Zeit
Aktuelle Altbeiträge zur Erinnerung
Aktuelles
Beispiel-Unterseite
Meldungen aus der Welt
Auslandsmeldungen
Alltagsverse.....
Kunst + Literatur
nie geführte Gespräche.....
Veranstaltungen:
IMPRESSUM
Kontakt
Forum INT-Wiener-Hofburg-Residenz
Gästebuch
 

Europas Vordenker

https://int-wiener-hofburg-residenz.com/Europas-Vordenker.htm
.......................................................................................................

Die richtigen Erkenntnisse, die keiner wirklich hören will...... Die Uhr tickt unaufhörlich weiter....
 
03. 05. 2022
Lafontaine: Amerika treibt Europa in einen Atomkrieg
 
First published at 20:57 UTC on May 1st, 2022.
Oskar Lafontaine, ehemaliger Spitzenpolitiker, zuletzt der Partei Die Linke, mit der er mittlerweile abgeschlossen hat, meldete sich jüngst in der Schweizer Weltwoche zum Ukraine-Krieg zu Wort: In seinem Beitrag "Amerika treibt Europa in einen Atomkrieg" weist er gleich zu Beginn darauf hin, dass es sich beim Ukraine-Krieg in Wirklichkeit um einen Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland handele. So sei es laut dem Stratfor-Gründer George Friedman bereits seit Jahrhunderten das Hauptziel der USA, eine Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland zu verhindern, woraus man heute auch ersehen könne, was das Ziel der NATO-Osterweiterung war:
"Man versteht auch, warum die stellvertretende Außenministerin der USA, Victoria Nuland, vor Jahren freimütig zugab, dass die USA fünf Milliarden Dollar ausgegeben hätten, um eine ihnen genehme Marionettenregierung in Kiew zu installieren."
 
Daher sei es plausibel, wenn Experten davor warnen, dass die US-Strategie auf einen langen Krieg in der Ukraine hinauslaufe, so Lafontaine. Es sei jedoch erstaunlich, dass man dies in Deutschland nicht sehen wolle. Problematisch sei auch, dass es in der jetzigen Regierung wenige Politiker mit außenpolitischer Erfahrung gebe. So fehlen der SPD derzeit Entspannungspolitiker wie einst Willy Brandt oder Egon Bahr, und auch von der FDP sei nicht viel zu erwarten. Die "gefährlichsten US-Vasallen" seien jedoch heute Die Grünen:
"Man dachte, es könne nicht schlimmer kommen, aber die neue Außenministerin Annalena Baerbock bedient sich schon mal faschistoider Sprache und will Russland 'ruinieren'. Sie steht nach eigenem Bekunden auf den Schultern der kürzlich verstorbenen Madeleine Albright, die den Tod von 500.000 irakischen Kindern durch US-Sanktionen rechtfertigte. Man stelle sich das Geschrei der Grünen vor, wenn der russische Außenminister Lawrow den Tod von 500.000 ukrainischen Kindern, mit welcher Begründung auch immer, rechtfertigen würde."
In dieser Situation sei es zu wenig, wenn Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Waffenlieferungen verzögere. Steigende Waffenlieferungen seien ein Teil der Politik der Biden-Administration, die Russland um jeden Preis schwächen will und dabei keine Rücksicht auf die Toten nimmt, die das zur Folge hat. Auch Bundestagsabgeordnete, die Waffenlieferungen fordern, werden mitverantwortlich sein für die täglich wachsende Zahl an Opfern, warnt Lafontaine:
"Wie lange soll der Krieg denn dauern? So lange wie der Krieg in Afghanistan? Warum lernt die deutsche Politik nicht aus den Fehlschlägen der US-geführten Interventionskriege, an denen sich die Bundeswehr beteiligt hat?"
Die einzige Hoffnung bestehe nun darin, dass der französische Präsident Macron und Scholz eine Verhandlungslösung auf Basis der Neutralität der Ukraine und der Autonomie für den Donbass anstreben würden. Der ukrainische Präsident jedoch sei kein verlässlicher Verhandlungspartner, da er "von den USA und den Rechtsextremen in der Ukraine" immer wieder unter Druck gesetzt werde.
In einem historischen Rückblick erläutert Lafontaine weiter, dass beispielsweise der ehemalige französische Präsident Charles de Gaulle erkannt hatte, dass Europa in den Konflikten zwischen den USA, Russland und China um jeden Preis verhindern müsse, selbst in eine nukleare Eskalation der Großmächte hineingezogen zu werden. In ähnlicher Weise wusste auch Willy Brandt, dass man eine Politik des Friedens und der Entspannung nur gegen die Widerstände in den USA durchsetzen könne, was sich in seiner Ostpolitik widerspiegelte.
"Die USA waren sehr verärgert, wie ein Telefonat Henry Kissingers mit Richard Nixon bewies, in dem Kissinger unverhohlen Willy Brandt den Krebs an den Hals wünschte."
 
Mittlerweile führe man in Deutschland jedoch eine "abenteuerliche Diskussion", in der versucht wird, die derzeitige Lage als eine Folge des Versuchs einer guten Zusammenarbeit mit Russland darzustellen:
"Selten wurde die Wahrheit so auf den Kopf gestellt. Noch nie wurde so deutlich, in welchem Ausmaß die US-Propaganda die Medien und die politische Debatte in Deutschland bestimmt."
 
Sofern er nicht bald gelinge, einen Verhandlungsfrieden zu erreichen, steige die Gefahr eines Atomkrieges, "weil die Verantwortlichen in Moskau mit dem Rücken zur Wand stehen und die Hasardeure in Washington seit Jahren glauben, man könne einen Nuklearkrieg auf Europa begrenzen".

......................................................................................................
 
Aktuelles zur Lage in der Ukraine
Aus Sicht eines oppositionellen Amerikaners: Putins eindringliche Warnungen
Wikimedia, kremlin.ru - CC BY 4.0
  • 25. Februar 2022
Inhalt
Der amerikanische Polit-Analyst und Berater früherer US-Präsidenten Paul Craig Roberts kritisiert die Linie Bidens und der dahinter stehenden politisch-medialen Elite der USA und Europas radikal. Roberts sieht schwerwiegende Fehler darin, Anliegen und Reden des russischen Präsidenten Putin nicht ernst zu nehmen. Er glaubt, dass die USA und das NATO-Gefolge sich und die Welt wegen ihrer Arroganz und Realitäts-Verweigerung in höchste Gefahr bringen.
Ein Kommentar von Paul Craig Roberts (Übersetzung C. C. Meir)
Der Kommentar ist im Original hier zu finden.
Der ukrainische Widerstand scheint erloschen zu sein, da seine Infrastruktur außer Betrieb gesetzt wurde. Nur einige wenige Neonazi-Milizen, die in den Donbass-Gebieten eingeschlossen sind, leisten weiterhin Widerstand. Russische Fallschirmjäger haben den Flughafen von Kiew eingenommen. Vor einigen Stunden hatten die russischen Streitkräfte den Dnjepr erreicht und näherten sich den Vororten von Kiew. Die Ukraine hat ihre Luftwaffe, Luftabwehr, Marine und alle Militärflughäfen verloren. Mit der Zerstörung von 83 Militäreinrichtungen ist die Infrastruktur des ukrainischen Militärs ausgelöscht worden.
Russland vermeidet Angriffe auf Zivilisten
Die Neonazis werden zur Rechenschaft gezogen werden. Von der Ukraine wird verlangt, auf die NATO-Mitgliedschaft zu verzichten, sich zu entmilitarisieren und auf alle Ansprüche auf die Krim und die unabhängigen Republiken zu verzichten. Die ukrainischen Soldaten werden zu ihren Familien zurückkehren können. Im Gegensatz zu den Amerikanern und der NATO haben die Russen es vermieden, zivile Gebiete und die Kasernen und Wohnhäuser der Militäreinheiten anzugreifen.
Zahnlose deutsche Politik
Deutsche Leser schreiben mir, dass sie vor den Fernsehern sitzen und über ihre idiotischen Politiker lachen, die versprechen, dass Putins Imperialismus nicht unbeantwortet bleibt, die weitere Energie-Sanktionen gegen das deutsche Volk versprechen und denen Entschädigungsforderungen von deutschen Investoren in die Nord 2-Pipeline drohen. Deutsche Verteidigungsbeamte geben zu, dass sie zahnlos sind und nicht einmal in der Lage sind, Truppen zu entsenden, um NATO-Mitglieder zu schützen, geschweige denn die Ukraine.
Sanktionen könnten nach hinten los gehen
Die Europäer hätten viele Male nachdenken sollen, bevor sie Washingtons Kriegsverbrechen in Serbien und im Nahen Osten unterstützt haben. Putin sagte, die Kriegsverbrecher würden zur Rechenschaft gezogen werden. Ich glaube, er meint es ernst. Die europäischen Regierungen sind so dumm, dass es ihnen nicht in den Sinn gekommen ist, sich zu fragen, was passiert, wenn Russland auf die Sanktionen mit der Unterbrechung der Gasversorgung reagiert. Heute Morgen habe ich gefragt, was mit Deutschland geschieht, wenn Russland auf Sanktionen mit Sanktionen antwortet? Leon Birnbaum, Präsident von E.ON, einem der größten europäischen Betreiber von Energienetzen, sagte, wenn Russland die Gaszufuhr nach Deutschland unterbreche, müsse die deutsche Industrie vom Stromnetz abgeschnitten werden. Es ist schwierig, sich Menschen vorzustellen, die so dumm und selbstzerstörerisch sind wie die, denen die westlichen Völker die Führung anvertrauen. In der Tat sind die westlichen “Führer” so dumm, dass sie bewirken könnten, dass wir von der Erde verschwinden.
 


.......................................................................................................

Wunschkiste 2022
  1. 12. 2021

Ich wünsche der Welt einen Frieden auf bildungstechnischer Augenhöhe und Bewahrung der Völker, Volksstämme und Kulturen. Überfluß spendet die Erde und Niemand muß des Hungers sterben.
 
Für Europa wünsche ich mir die Erwachung zum Eigenbekenntnis, zum Erhalt der Geschichte wie seiner Buntheit seiner Volkstraditionen in Einheit wie seiner nationalen Integritäten.,
 
Für die deutschen Völker (BRD-Länder und Österreich) wünsche ich mir die Erhebung des Souveräns gegen den NEO-Faschismus in Form von Grün-Rot- und Gender, wie des eigenen Freiheitskampfes und Bewahrung von Recht, Sitte und Anstand. Aber auch von der Befreiung nicht kompatibler Kulturmengen, die dabei sind im Auftrage einer verwerflichen Politik, Europa zu zerstören. Und diesse Aufgaben fallen nicht nur dem Souverän zu, sondern auch dem Treueeid von Bundeswehr und Polizei!
 
Autor: R. Kaltenboeck-Karow

.......................................................................................................

Helmut Schmidt: „man sollte niemals die Dummheit von Regierungen unterschätzen.....“

03. 10. 2021

Dieser weise Satz von Helmut Schmidt, trifft auf diese Meldung in voller Gänze zu!

EU erwägt eigene militärische Ausbildungsmission in Ukraine – Zeitung

08:28 03.10.2021

© SNA / Stringer