Europäische Freiheits- wie Reichsbewegung
Startseite
allgemeine Wahlplakate 2021 2022
Büchersortiment RKK
Kultur
Europa-Bekenntnis als Alternativmodell
Monarchisches Alternativmodell für Europa
Politische Europa-Philosophie-Modelle
In der Tradition stehend .....
Europas Vordenker
Kritische Anmerkungen
Archiv kritische Anmrkg.
Freiheitsende - Zensur
Rückblicke.....
Norbert v. Handel - Mitteilungen
Aus dem Hause von Habsburg-Lothringen
Reichsbürger – Hochadel Deutsches Reich
Betrachtung der Zeit
=> Archiv Betrachtg. der Zeit 01
=> Archiv 02
=> Archiv 03
=> Archiv 04
Auslandsmeldungen
Aktuelles
Aktuelle Altbeiträge zur Erinnerung
Kunst + Literatur
nie geführte Gespräche.....
Veranstaltungen:
IMPRESSUM
Kontakt
Beispiel-Unterseite
Forum INT-Wiener-Hofburg-Residenz
Gästebuch
 

Betrachtung der Zeit

https://www.int-wiener-hofburg-residenz.com/Betrachtung-der-Zeit.htm
..................................................................................................................

Gastbeitrag – no comment......

17. 09. 2021

Geht ihm um Erkenntnis - Professor Klaus D. Döhler. [Foto: privat]

Klimawandel? Ein Professor analysiert die Situation

Eifel: Der Showdown läuft. Alles spitzt sich auf den 20. September zu. Der Tag, an dem das Klimakabinett tagen wird und uns Vorschläge liefern soll, wie wir in Deutschland das Weltklima zu „retten“ haben. Die Fridays for Future-Bewegung mobilisiert im ganzen Land und macht sogar vor Kindergartenkindern keinen Halt. „Hört auf die Wissenschaft!“ ist eine von Gretas zentralen Parolen. Dazu müssten Politik und Medien erst einmal die ganze Bandbreite der wissenschaftlichen Meinungen über den Klimawandel und die menschliche Mitschuld zu Wort kommen lassen. Und dann bliebe abzuwarten, ob Jugendliche, Kinder samt Eltern noch die FfF-Botschaften schreien würden oder eher „Lasst den Pflanzen ihr CO2 zum Wachsen!“.

Der Naturwissenschaftler Professor Klaus D. Döhler aus Hannover ist Biologe. Die Klimadiskussion hat er den Kollegen überlassen, die sich mit dem Klimawandel seit Jahren beschäftigen. Nach dauerhafter einseitiger Berichterstattung zu CO2 und Klimawandel hat er sich nun dazu geschaltet. Er fürchtet um den Ruf der gesamten Wissenschaft. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass inzwischen viele Wissenschaftler dem angeblichen Konsens widersprechen, der Mensch verursache den momentanen Klimawandel.

Üblich der Arbeitsweise eines unabhängigen Wissenschaftlers hat er ergebnisoffen im Internet geforscht und wissenschaftliche Veröffentlichungen gelesen, um eine Pro- und Kontraliste zum menschengemachten Klimawandel zu erstellen.

Das geschah zeitgleich mit der Ernennung des Klimakabinetts der Bundesregierung. So hat Döhler in mittlerweile drei Offenen Briefen das Klimakabinett, die Bundeskanzlerin und Mitglieder verschiedener Parteien mit Ergebnissen zum Klimawandel konfrontiert, die ein Leser in Deutschland selten in einer Zeitung finden kann, geschweige denn aus dem Mund eines Politikers hört. Er sei parteilos, das müsse ein Kritiker des Mainstreams heute schon bei der Vorstellung sagen, kein Freund von Donald Trump und verdiene mit seinen Nachforschungen keinen Cent.

EIFELON: Herr Professor Döhler, Ihre wichtigsten Ergebnisse für unsere Leser bitte.

Professor Döhler: Zunächst einmal, was ist Wetter und was ist Klima? Das Wetter ist der Zustand der Atmosphäre an einem Ort und zu einer bestimmten Zeit. Wetter ist für Mensch und Tier sofort fühlbar und hat unmittelbare Auswirkungen auf deren Befinden. Wetterdaten kann man messen und aufzeichnen. Ein Durchschnittswetter und ein Weltwetter gibt es nicht. Das Klima ist eine statistische Sicht auf Wetterdaten der Vergangenheit. Man kann beliebig viele unterschiedliche Sichten auf die alten Daten definieren. Niemals beeinflusst die Statistik (Klima) die Daten (das Wetter). Da Wetter nur lokal definiert ist, gibt es kein geographisch gemitteltes „Durchschnittsklima“ und schon gar kein „Weltklima“. Die „Klimawissenschaft“ gibt es übrigens auch nicht. Selbst ernannte Klimawissenschaftler kommen aus verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften.

EIFELON: Wie steht es dann mit den Begriffen „Klimaschutz“ und „Klimarettung“?

Professor Döhler: Das ist natürlich Quatsch. Das Klima ist lediglich eine statistische Sicht auf Daten und kann nicht gerettet werden. Was möchte der Klimaretter denn bewahren? Die Daten?

EIFELON: Wer profitiert Ihrer Meinung nach von der Klimahysterie?

Professor Döhler: Die Mitglieder des Weltklimarates (IPCC), die in ihrem Klimabericht von 2001, wohlgemerkt auf Seite 774, selbst schreiben, dass eine langfristige Voraussage des Systems Klima nicht möglich ist. Die selbst ernannten “Klimaforscher“ profitieren, in Deutschland beispielsweise das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Dessen ehemaliger Direktor Hans-Joachim Schellnhuber berät als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) die Kanzlerin. Er hat sich die „Dekabonisierung“ unserer Gesellschaft auf seine Fahne geschrieben. Also ein neues weltweites Gesellschaftsmodell, das seine benötigte Energie ausschließlich aus Wind und Sonne und ohne weitere fossile Rohstoffe herstellt. Politisch profitieren insbesondere die Grünen. In der Wirtschaft die Profiteure der Energiewende.

EIFELON: Sie kritisieren die politische und gesellschaftliche Überhöhung der Thesen des Weltklimarates.

Professor Döhler: Ja. Der Weltklimarat ist ein regierungsübergreifender Arbeitskreis mit Bürokraten und einer klaren politischen Absicht. Einige der Bürokraten sind Wissenschaftler, und sie greifen auf die allgemeinen Forschungserkenntnisse zurück. Aber sie wählen aus, wen sie heranziehen wollen und gehen dabei sicher, dass die meisten von ihnen dasselbe Lied singen. Es geht darum, den menschgemachten Faktor im Klimageschehen zu beweisen. Unabhängige Forschung zum Klima steht nicht auf der Agenda des IPCC. Das heißt: Der Gründungsauftrag des regierungsübergreifenden Weltklimarates ist nicht, den Klimawandel wissenschaftlich zu erforschen, sondern zu beweisen, dass es der Mensch ist, der für die Klimaerwärmung verantwortlich ist.

EIFELON: Die Menschen in Deutschland hören fortwährend, unter den Wissenschaftlern gäbe es einen Konsens, dass der Mensch für die Klimaerwärmung verantwortlich ist.

Professor Döhler: Für tausende internationale Wissenschaftler, darunter Nobelpreisträger, ist die Behauptung unbewiesen, der Mensch habe den Klimawandel verursacht. Seit mehr als 25 Jahren wehren sich Wissenschaftler gegen diese Behauptung mit Petitionen an die Regierungen dieser Welt. Von der Politik beachtet werden die Experten nicht. Beim Klima wird belogen und betrogen. Angeblich im Sinne der guten Sache aus der fossilen Energie auszusteigen und ein neues post-fossiles weltweites Wirtschaftsmodell ohne Kohle und Erdöl zu erarbeiten.

EIFELON: Können Sie ein Beispiel für eine falsche Behauptung nennen?

Professor Döhler: Die wohl am häufigsten genannte Studie bezüglich eines solchen „Konsens“ ist die „Consensus Studie“ von John Cook und Kollegen aus 2013. Die Autoren behaupten als Ergebnis, dass angeblich „unter den Abstracts [Inhaltsangabe einer wissenschaftlichen Veröffentlichung, Anm. d. Redaktion] 97,1 Prozent die Konsens-Position bestätigt haben, wonach Menschen die globale Erwärmung verursachen“. Die Frage lautet nicht, ob wir eine globale Erwärmung verursachen, sondern ob wir für den größten Teil der jüngsten Erwärmung ursächlich sind, ob die Erwärmung gefährlich ist und ob wir Energieerzeugung aus bezahlbaren, zuverlässigen und reichlich vorhandenen fossilen Ressourcen aufgeben und ersetzen sollten durch dürftige, teure und unzuverlässige „Erneuerbare“ in dem Bemühen, den Klimawandel zu stoppen. Die Studie von Cook wurde auch in einer anderen Studie von David Legates und Kollegen (2015) kritisiert. Dieser hatte dieselben Studien unter die Lupe genommen wie Cook und war zu dem Ergebnis gekommen, dass der tatsächliche Konsens in deren Abstracts nur 0,3 Prozent betragen hat.

EIFELON: Ihre Botschaft an das Klimakabinett?

Professor Döhler: Pflanzen brauchen Sonne, Wasser, CO2 und Mineralstoffe zum Leben.
Darunter ist das CO2 der einzige Kohlenstoff-Lieferant. Ohne CO2 gäbe es kein Leben auf der Erde. Nichts Besseres kann somit der Umwelt und unseren Nutzpflanzen geschehen als ein Anstieg der CO2-Konzentration.

EIFELON: Das müssen Sie uns erklären.

Professor Döhler: Vor 500 Millionen Jahren lagen die CO2 -Werte in der Erdatmosphäre noch über 20-mal so hoch (7.000 ppm) im Vergleich zum vorindustriellen Wert von ca. 300 ppm. Vor 230 Millionen Jahren lagen sie nur noch fünfmal so hoch (1.500 ppm) und fielen seitdem kontinuierlich ab. Der heutige im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter wieder gestiegene Wert liegt bei nur noch 400 ppm und damit immer noch gefährlich nahe an der für Pflanzen tödlichen Untergrenze von 150-180 ppm. Vielleicht für die Leser interessant: Trotz extensiver Waldrodungen weltweit ist seit 1982 eine Grünfläche doppelt so groß wie die USA hinzugekommen. Das zeigen Satellitendaten. Mehr als zwei Drittel dieses zusätzlichen Pflanzenwachstums führen Forscher auf das CO2 zurück.

EIFELON: Wer profitiert noch vom CO2?

Professor Döhler: CO2 wird von unzähligen Meerestieren in deren Kalkpanzer eingebaut. Kalk (CaCO3) besteht aus Kalzium, Kohlenstoff und Sauerstoff. Den Kohlenstoff ziehen die Meerestiere aus dem CO2, das im Wasser in hohen Konzentrationen gelöst ist.
Wenn wir uns fragen, wo das ganze CO 2 verblieben ist, das seit 500 Millionen Jahren von 7.000 ppm auf nun mickrige 400 ppm gefallen ist, schauen wir uns die hohen Kalksteingebirge an oder die vielen Korallenriffe in den Ozeanen. Sie alle haben sich aus verstorbenen Muscheltieren oder aus dem Korallenstoffwechsel aufgebaut. Ohne CO2 wäre dies nicht möglich gewesen. Wenn Korallenriffe sterben, dann nicht, weil zu viel CO2 im Wasser gelöst ist, sondern weil es zu wenig ist. (Wenn das Meerwasser sich erwärmt kann es weniger CO2 binden, das CO2 gast verstärkt in die Atmosphäre aus, die Red.) Was soll also das unsinnige und kontraproduktive Ansinnen, CO2-Emissionen zu drosseln, koste es, was es wolle? Oder gar die vergebliche Mühe, CO2 aus der Luft zu entfernen? Im Nu würde CO2 aus den Ozeanen das CO2-Gleichgewicht mit der Luft wieder herstellen. Zum Glück für die Umwelt auf dem Land, aber dann zum Schaden für die Muscheltiere. Richard Tol, Professor für Klimawandel-Ökonomie und Gutachter für den Weltklimarat empfiehlt, dass es nur wenig teurer sei, eine Strategie zu finden, sich an den Klimawandel anzupassen anstatt ihn mit einer drastischen CO2-Minderung verhindern zu wollen.

EIFELON: Wer ist dann für den Temperaturanstieg verantwortlich?

Professor Döhler: Der Weltklimarat schreibt der Sonnenaktivität bei der Erderwärmung keine nennenswerte Rolle zu. Chabibullo Abdussamatow, Leiter des Labors für Weltraumforschung des Hauptobservatoriums Pulkowo bei Sankt Petersburg, widerspricht: Auf dem sehr CO2 armen Mars und der Erde sei es parallel zu einer globalen Erwärmung durch eine wesentliche und dauernde Erhöhung der Sonnenaktivität im 20. Jahrhundert gekommen. Vor allem die Temperatur-Erhöhung auf unserem Nachbarplaneten kann man ja nicht menschlichen Aktivitäten zuschreiben. Die Aktivität der Sonnenzyklen nimmt im 21. Jahrhundert ab. Bis 2041 werde ein Sonnenminimum erreicht. Dadurch werde auch eine deutliche Abkühlung auf der Erde in den Jahren 2055 bis 2060 provoziert, so Abdussamatow.

EIFELON: Gibt es aus Ihrer Sicht weitere falsche Botschaften zum Klimawandel?

Professor Döhler: Seit 1982 nimmt zwar das Eis am Nordpol ab, aber gleichzeitig nahm es am Südpol und bei den asiatischen Gletschern zu. Die Atolle in der Südsee und die Korallenriffe nehmen zu, nicht ab. Schwere Stürme auf der Nord- und Südhalbkugel, Taifune und Hurrikane, nehmen nicht zu, sondern ab.

EIFELON: Sie fordern, dass falsche Prognostiker bestraft werden sollten.

Professor Döhler: Ja, ich schließe mich der Meinung des Ökologie-Kollegen Josef Reichholf an. In einem Leserbrief hatte er gefordert, dass Prognostiker zur Rechenschaft gezogen werden sollten, wenn die Folgen ihrer Prognosen der Allgemeinheit sehr viel Geld kosten, oder wenn sich die Prognosen, die Geld gekostet haben, als völlig falsch herausstellen. In der Regel geht es um unser hart erarbeitetes Steuergeld, mit dem da gespielt wird.

EIFELON: Herr Döhler, wir danken für das Interview.

500 europäische Wissenschaftler aus 15 EU-Ländern, aus technischen und naturwissenschaftlichen Fachdisziplinen, erarbeiten zur Zeit einen Offenen Brief an die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Darin betonen sie, dass CO2 kein Klimakiller sei. Auch der Temperaturanstieg sei im Rahmen der natürlichen Klimazyklen der Erde durchaus normal und habe keine menschliche Ursache.

Eine EU-Klimapolitik müsse „auf wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten beruhen.“ Es gäbe keinen Klimanotfall und daher auch keinen Grund für Panik und Alarm.

Sie empfehlen den europäischen Staats- und Regierungschefs außerdem, in ihrer Politik einen klaren Unterschied zwischen der Umwelt der Erde und dem Klima der Erde zu machen: „Der Schutz unserer Umwelt ist eine Frage der Verantwortung. Der Klimawandel wird jedoch größtenteils durch eine komplexe Kombination von Naturphänomenen verursacht, die wir nicht kontrollieren können.“

https://eifelon.de/region/klimawandel-ein-professor-analysiert-die-situation.html?fbclid=IwAR0r_bPBwX0V5JtbsK6jwA3nPDovSobkANEjmbEcNjZy1anuYnQmdUSNDqg

.................................................................................................................

Wenn die Kirche sich selbst verleugnet.......
vom neuen Untergang des römisch-katholischen Reiches.
 
14. 09. 2021
Versetzung ins Ausland: Pfarrer stellte Mainstream-Narrative zu COVID-19 in Frage
13 Sep. 2021 19:20 Uhr
  • Ein deutscher Pfarrer wird in die Tschechische Republik versetzt, obwohl er die Sprache nicht spricht. Zuvor hatte ihn die Pfarrei, in der er die traditionelle lateinische Messe zelebrieren durfte, bei der Diözese angezeigt. Der Grund: Er hatte die Mainstream-Narrative über COVID-19, Homosexualität und die Gender-Ideologie in Frage gestellt.
Quelle: AP © Franka Bruns
Symbolbild
Michael Ramm ist ein deutscher katholischer Pfarrer. Bis vor Kurzem war er für die Anhänger des katholischen Glaubens im Ruhrgebiet zuständig. Seine Gemeindemitglieder in der katholischen Kirche St. Michael in Recklinghausen mochten ihn. Ramm leitete jede Woche die Sonntagsgottesdienste sowie jeden Donnerstag eine Messe in einer anderen Kirche.
Geldstrafe und Gottesdienstverbot für Kirche wegen Verstoßes gegen COVID-19-Beschränkungen
Am 24. August 2021 jedoch schickten drei Vertreter des Pfarrgemeinderats einen empörten Brief an den Generalvikar der Diözese Münster, Pater Klaus Winterkamp, sowie an Bischof Rolf Lohmann, den für den westlichen Teil der Diözese zuständigen Weihbischof. Darüber berichtet das kanadische Nachrichtenportal LifeSiteNews, dem der Brief vorliegt.  Nach Angaben von LifeSite wollten die Unterzeichner "mit Nachdruck unsere Empörung und unser Entsetzen" darüber zum Ausdruck bringen, dass Ramm in seinem monatlichen Rundbrief an die Gemeindemitglieder "den aktuellen Zeitgeist" kritisiert. In seinem August/September-Rundbrief machte Ramm Aussagen wie die folgende:
"Was denken wir heute über den Zeitgeist, der im Dritten Reich herrschte? Und was werden künftige Generationen über unseren heutigen Zeitgeist sagen? (...) Wie werden sie in Zukunft diese ganze COVID-Panik beurteilen? Wie werden künftige Generationen über diese 'freiwillige Zwangsimpfung' urteilen? Was werden sie dazu sagen, dass völlig gesunde Menschen mit einem genetischen Impfstoff geimpft werden, für dessen Herstellung Menschen ermordet wurden? Was werden die Menschen später dazu sagen, dass heute die ganze Welt durch die Impfung einem solchen unnötigen Risiko ausgesetzt ist? Was wird man später über diese Gender-Ideologie sagen, der sich heute alle beugen? Wird es in Zukunft als Heldentat gefeiert werden, dass Fußballstadien in Regenbogenfarben beleuchtet werden?"
Die Vertreter des Pfarrgemeinderats bezeichneten Ramms Fragen als "bewusste Falschaussagen und Verschwörungsmythen", so LifeSite. In offensichtlicher Anspielung auf Homosexuelle oder Menschen, die in ihrer Geschlechtszugehörigkeit verwirrt sind, erklärten sie, dass "Gruppen von Menschen diskriminiert werden, denen wir als Gemeinde gerne offen begegnen würden". Im Schreiben an das Bistum Münster wird beklagt, dass Menschen, die die Kirche betreten, Ramms Rundbrief sehen und sich dadurch angegriffen fühlen könnten. Weiter heißt es darin:
"Wir wollen nicht, dass Menschen, die unsere Kirche besuchen, mit solchen Aussagen konfrontiert werden. Das widerspricht dem, wie wir als Gemeinde unser Christsein hier an diesem Ort verstehen und leben. Wir wollen eine offene Kirche sein, aber Gastfreundschaft hört dort auf, wo andere Menschen verletzt und diskriminiert werden."
 
Generalvikar Winterkamp teilte daraufhin dem Distriktsoberen der Priesterbruderschaft St. Petrus mit – wobei er sich übrigens nicht an den jetzigen Oberen, Pfarrer Stefan Dreher, sondern an dessen Vorgänger, Pfarrer Bernhard Gerstle, wandte –, dass sowohl der Münsteraner Bischof Felix Genn "als auch ich den Ärger des Pfarrers und der Gremien verstehen können". Winterkamp sagte weiter:
"Es ist keinesfalls akzeptabel, dass die Verkündigung im Rahmen der liturgischen Feier dazu genutzt wird, private Meinungen zur Coronavirus-Pandemie oder zum COVID-Impfstoff oder anderen gesellschaftspolitischen Problemen/Herausforderungen zu äußern. Es ist in diesem Zusammenhang auch völlig inakzeptabel, Papst Franziskus vorzuwerfen, dass er seine eigene Meinung äußert, wenn ausgerechnet die Verkündigung dazu benutzt wird, private Meinungen zu verbreiten. Wir sind uns sicher einig, dass die Verkündigung der Frohen Botschaft in der Liturgie genau diesem Zweck dient: die Frohe Botschaft zu verkünden und nicht die eigene Meinung, schon gar nicht zu gesellschaftspolitischen oder medizinischen Themen."
 
Ein Sprecher der Priesterbruderschaft St. Petrus betonte, man werde sich in den Medien nicht zu Personalfragen äußern, erklärte aber, dass die Leitung des Bezirks beschlossen habe, "die Zuständigkeiten im Apostolat Recklinghausen neu zu ordnen, um die Situation zu befrieden und die dortige Seelsorge der Bruderschaft auch in Zukunft uneingeschränkt aufrechterhalten zu können", so LifeSite.
Jacek Spendel, ein Gemeindemitglied in der katholischen Kirche St. Michael in Recklinghausen, sagte LifeSite, dass Ramm "noch in diesem Monat" nach Tschechien versetzt werde. Dies, obwohl er die Sprache nicht spreche. Spendel erklärte:
"Pater Michael spricht heikle Themen an, und das gefällt nicht jedem. Pater Michael hat noch nie jemanden verurteilt, und er sagt uns immer wieder, dass wir sehr vorsichtig mit dem Urteilen sein sollen. Er verurteilt die Sünde, niemals den Sünder. Das ist die Erfahrung, die wir in der Gemeinschaft gemacht haben. Wir stehen jetzt ohne einen Hirten da. Die Gemeinschaft, die sehr jung und dynamisch ist, hat das nicht verdient. Was Pfarrer Michael hier in kürzester Zeit aufgebaut hat, wie er die Einheit gestärkt hat – es ist unglaublich."
Ramm habe unter anderem einen Mädchenchor gegründet, neue Katecheseprogramme gestartet und Familien gestärkt, so Spendel. Der Sprecher der Priesterbruderschaft St. Petrus erklärte laut LifeSite, dass es "derzeit keine endgültige Entscheidung über die zukünftige Seelsorge im Apostolat in Recklinghausen gibt". Spendel sagte, dass ein Pfarrer der Bruderschaft jeden Sonntag 30 Minuten von seinem Wohnsitz in Oberhausen fahren werde, um die Messe in Recklinghausen zu feiern, "was schade ist, da die Seelsorge aus der Ferne sehr schwierig ist und nicht so viele Früchte bringt".
 

.................................................................................................................
.

Eine Urgrundsätzliche Rechtsfrage, festgemacht am EU-Haushaltsgeld
06. September 2021

Das heutige EU-Geld ist formal das Mitgliedsgeld der zahlenden EU-Länder, allen vorran der BRD, die auch noch GB kompensieren muß. Weiterhin hat die EU heute auch eigene Einnahmen aus selbsterschaffenen Einnahmequellen unterschiedlicher Art. Hier ist eigentlich nur das EURO-Lotto wirklich bekannt.
Dennoch, ein Gebilde, das nun über eigene Einnahmen verfügt, verfügt auch in gewisser Weise über Hoheitesrechte. Diese Hoheitesrechte maßt sich die EU jedoch an, ihre Vorstellungen von politischen Vorstellungen der Hauptakteure wie Frankreich und der BRD durchzusetzen, die absolut genderversucht sich darstellen und sogar die Invasionierung Europas mit nichtkompatiblen Kulturen forcieren.
Wir wollen an dieser Stelle nicht tiefer auf die Dinge eingehen, dennoch sei angemerkt, die ehemaligen Ostblockländer reagieren extrem empfindlich, will man ihnen ihre Lebensgestaltung als Nation wie als Staat noch einmal vorschreiben. Und hier stoßen wir an elementare Grundsätze zwischen Kultur- und Rechtshoheit wie in Polen und Ungarn zu EU-Anmaßungen in Sachen Vorschriften der Staats-, Nationen-, Rechtslichkeitsgestaltungen. Diese sind so elemantar, das dieses Punkte sein könnten, wo diese Länder auf EU-Geld pfeifen werden und lieber sich trennen, als sich dem von Frankreich und der BRD nominierten wirren Gendervorstellungen zu beugen.
Wer das nicht begreift und dennoch Diktat gegen diese Länder ausüben will, schonmal wie speziell die BRD keine unabhängige Justiz besitzt aber Lehrmeister spielt, hat die europäische Geschichte nicht verstanden. Die EU wird auch aus diesem Grunde zerbrechen und sich neu erfinden müssen.
Author: R. Kaltenboeck-Karow
Polen:Leere Versprechen, leere Kasse
"Unverantwortliche und unreife Politik" wirft der polnische Oppositionsführer Donald Tusk der PiS-Regierung in Warschau vor. Sie sei mit ihrer Verletzung der europäischen Rechtsordnung schuld am Auszahlungsstopp für die EU-Milliarden.