Europäische Freiheits- wie Reichsbewegung
Startseite
Büchersortiment RKK
Kultur
Europa-Bekenntnis als Alternativmodell
Monarchisches Alternativmodell für Europa
Politische Europa-Philosophie-Modelle
In der Tradition stehend .....
Europas Vordenker
Kritische Anmerkungen
Archiv kritische Anmrkg.
Freiheitsende - Zensur
Rückblicke.....
Norbert v. Handel - Mitteilungen
Aus dem Hause von Habsburg-Lothringen
Reichsbürger – Hochadel Deutsches Reich
Betrachtung der Zeit
Aktuelle Altbeiträge zur Erinnerung
Aktuelles
Beispiel-Unterseite
Meldungen aus der Welt
Auslandsmeldungen
=> Ausldsm Archiv 01
=> AM - Archiv 02
Kunst + Literatur
nie geführte Gespräche.....
Veranstaltungen:
IMPRESSUM
Kontakt
Forum INT-Wiener-Hofburg-Residenz
Gästebuch
 

Auslandsmeldungen

https://www.int-wiene-hofburg-residenz.com/Auslandsmeldungen.htm
.................................................................................................................

GB kehrt zur alten angelsächsischen Größenwahnspolitik zurück wie 1920-1939

  1. 10. 2021

Diesem Bericht ist zu entnehmen, die alten Großmachtspolitiken der Briten kehren zurück. Nur ist dieses mal nicht das Deutsche Reich der Gegner, sondern Russland und die Ukraine übernimmt allem Anschein nach die Position Polens, hier als Helfeshelfer für falsche Politiken, herzuhalten. Und weder GB noch die Ukrainer scheinen die europäischen Gewaltgeschichte begriffen zu haben. Die Ukraine geben Geld aus für eine eingebildete Krankeheit, was sie nicht besitzen, nicht begreifend, sie machen sich nur zu nützlichen Idioten, wie einst Polen.

Werden in den Hochetagen der Drahtzieher der Welt nicht endlich begriffen, das die Zeiten derartiger Politiken nicht mehr möglich sind, da sie das Potential in sich bergen, die Weltzivilistionen auszulöschen, scheint diesen Wirrköpfen offebnsichtlich nicht in den Sinn zu kommen.

Es wäre hilfreich, wenn die Völker von außerhalb politischer Zirkel endlich aufgeklärt würden, um derartige Politikhausadeuren das Handwerk zu legen, denn sie werden für diese Wirren sterben dürfen.

Royal Navy stellt zwei Minenräumer außer Dienst und übergibt sie an Ukraine

Großbritannien soll mit der Ukraine über Waffenverkäufe verhandeln, berichtet „The Times“ unter Berufung auf eine ukrainische Quelle.

Großbritannien führe demnach Gespräche mit der Ukraine, um ihr zum ersten Mal Waffen zu verkaufen, da es befürchte, dass Russland die Gaskrise ausnutzen könnte, um Gebiete zu erobern.

Die Pläne sehen vor, dass Großbritannien Boden-Boden-Raketen für ukrainische Patrouillenboote und Raketen für Flugzeuge bereitstellt, um die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern nach dem Brexit zu verstärken.

Außerdem erörtere laut dem Blatt das britische Verteidigungsministerium den Verkauf der von MBDA UK (der britischen Tochtergesellschaft des paneuropäischen Raketensystemunternehmens MBDA) entwickelten Boden-Boden-Raketen des Typs „Brimstone“, die „Schwärme“ von Zielen gleichzeitig treffen können und auf Schiffen der ukrainischen Marine eingesetzt werden sollen.